emoticonmask2Für Termine am selben Tag bitte jeweils in der Stunde vor Ordinationsbeginn anrufen, also: Mo 12-13, Di 9-10, Mi 13-14, Do+Fr 8-9 Uhr. Sie kommen garantiert durch, bleiben Sie bitte in der Warteschleife, Ihr Telefonat ist gereiht und wird beantwortet. Sie können auch während der Ordinationszeiten anrufen, da können wir aber nicht garantieren, dass wir immer abheben können, da wir uns den PatientInnen vorort widmen.

Nachtragen von alten Impfungen

in den elektronischen Impfpass ist ab sofort für PatientInnen möglich, die eine ös. Sozialversicherungsnummer haben und die nicht aus ELGA ausgestiegen sind. Preis: € 5,- pro Impfung. Dieses Service bieten wir gerne auch Personen an, die nicht PatientInnen unserer Ordination sind. Bearbeitungszeit: 1 Werktag.

 

Rund um Corona

Hier finden Sie stets aktuelle Informationen rund um die Corona-Pandemie. 

Corona-Tests in unserer Ordination

  • Antigentest (Nasen-/Rachenabstrich, Schnelltest, Ergebnis in 20 min., für Erwachsene und Kinder): gratis mit und ohne Symptome
  • Bei Symptomen (Husten, Schnupfen, Halsweh, Fieber, Durchfall usw.) Antigentest und je nach Bedarf PCR-Test: gratis
  • Privater PCR-Test (Rachenabstrich, hohe Treffsicherheit, Ergebnis in 2-3 Werktagen): Preis auf Anfrage
  • Antikörpertest (zeigt an, ob der Körper Schutz gegen Corona aufgebaut hat, Blutabnahme frühestens 3 Wochen nach durchgemachter Infektion oder nach der zweiten Coronaimpfung): 20€

Ab sofort können wir auch gesunde Personen mittels Antigentest gratis testen, wenn sie z.B. einen Eintrittstest brauchen. Voraussetzung dafür ist eine eCard oder die blaue Europäische Krankenversicherungskarte.

Wir testen gerne auch Personen, die nicht PatientInnen unserer Ordination sind.

Diese Tests und PCR-Tests können Sie in ausgewählten Apotheken und Testzentren gratis durchführen lassen (z.B. Raphael-Donner-ApothekeTeststraßen). In den Teststraßen können sich auch Personen testen lassen, die keine Sozialversicherungsnummer und keine eCard haben und die in Wien als Touristen oder zu Besuch sind.

Bitte unbedingt vor dem Nasenbohrer-Test ordentlich schnäuzen, sonst ist er ungenau! Der Test braucht „den Schleim von hinten aus dem Rachen“.

Grüner Pass

Wir haben davon gehört, dass es das in Ordinationen einmal geben soll. Wann oder wie das geschehen soll, ist derzeit unklar. 

Impfzertifikat (Auszug aus dem eImpfpass)

Gegen Corona geimpfte PatientInnen haben bei uns die Möglichkeit, sich einen Ausdruck vom ihrem eImpfpass mit QR-Code abzuholen, der genauso wie der gelbe Papier-Impfpass oder der Grüne Pass als Nachweis für Impfung in der gesamten EU gilt. Bitte bringen Sie Ihren gelben Papierimpfpass zum Abgleich mit.

Derzeit ist es nur für PatientInnen möglich, die eine Sozialversicherungsnummer haben. Mit Ihrer Bürgerkarte können Sie sich das Impfzertifikat aus Ihrer ELGA auch selber herunterladen. 

Telefonische Krankmeldungen

Krankmeldung auf Basis einer telemedizinischen Konsultation sind ab sofort nur noch für Covid-Verdachtsfälle möglich. Die betroffenen Personen müssen sich dabei umgehend bei uns oder in einem Testzentrum auf Corona testen lassen.

Krankmeldungen aufgrund von anderen Beschwerden (z.B. Rückenschmerzen, Migräne, ZahnOP,..) sind nur persönlich am selben Tag oder am nächsten Werktag möglich. 

eCard

Ab sofort benötigen wir wieder Ihre eCard, wenn Sie zu uns kommen. 

Impfen ohne Termin

Neu ist die Möglichkeit, sich am Wiener Rathausplatz ohne Termin impfen zu lassen.

Corona-Impfung in Wiener Ordinationen

UPDATE 07/21: Nach wie vor unklar wie es ablaufen und auf Dauer weitergehen soll. Mal sehen, sobald sich ein funktionierendes und zuverlässiges Belieferungssystem etabliert hat, lasse ich es Sie wissen. Wir können nur abwarten.

Bitte melden Sie sich in den Impfstraßen an. Es ist sehr gut möglich, dass Sie dort lange vorher einen Termin bekommen, bis wir in unserer Ordination ausreichend Impfstoffe eines Tages haben werden.

Anmeldung zur Corona-Impfung

Sie können sich hier für eine Corona-Impfung vormerken lassen: https://impfservice.wien oder unter Tel. 01/1450.

PatientInnen aus Niederösterreich können sich hier vorregistrieren: www.impfung.at/vorregistrierung

Nicht-mobile PatientInnen können einen Krankentransportdienst zum Impftermin in Anspruch nehmen, den Transportschein bekommen Sie bei uns.

UPDATE 05/2021: Wir haben die Hoffnung nun vollends aufgegeben und haben uns als Corona-impfende Ordination bis auf Weiteres abgemeldet. Über unsere Beweggründe können Sie hier nachlesen.

UPDATE 04/2021: Entgegen der Ausage aller Newsmedien habe wir weder einen Impfstoff, noch eine Zusage, dass wir diesen bekommen, noch die Menge, noch die Art, noch das Datum einer Lieferung. Bitte nicht böse sein, wir sind genauso frustriert wie Sie. Wenn sich etwas ändert, hören Sie es in unserer Telefonansage, lesen es in unseren automatischen E-Mail-Antworten, auf unserer Webseite und im Newsletter.

UPDATE 03/2021: Laut Gesundheitsstadtrat Peter Hacker wird vorerst nur in Impfboxen und Impfzentren geimpft, diese werden gerade (um)gebaut. Es ist nicht sicher, dass die Ordinationen in Wien überhaupt Impstoff bekommen.

Wenn Sie eine Coronaimpfung bekommen haben und Nebenwirkungen haben, können Sie diese hier melden: https://nebenwirkung.basg.gv.at/

STAND 02/2021: Wir haben weiterhin keine konkreten Informationen, ob, wann und welche Corona-Impfungen wir für unsere PatientInnen bekommen. Das Impfen in den Impfstraßen hat für Über-80-Jährige schon begonnen, bald sollen die Über-65-Jährigen folgen. 

 

Diabetikerbedarf

Verordnungsscheine mit Diabetikerbedarf, der sonst über die Heilmittelabgabestellen bezogen wird, können Sie selber oder in einer Wiener Apotheke an Gesundheitszentrum Mariahilf via Fax oder E-Mail senden.

Kontaktdaten: Mein Gesundheitszentrum Mariahilf, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Fax: 05 0766-1140733

Der Bedarf wird per Post an die/den PatientIn versendet. Die Postzustellkosten sind für die Zeit der Pandemie ausgesetzt.

 Warteraum Kopie

Das Team Ihres Hausarztes freut sich darauf,

Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

 

Neuigkeiten - unser kleiner Blog

Willkommen in der vierten Welle

Jetzt wo mehr als die Hälfte der Bevölkerung geimpft ist, wird der Staat nur noch relativ wenige restriktive Maßnahmen verhängen. Ich hoffe dennoch, dass für die noch nicht Impfbaren, also die Kinder, spätestens im Herbst sinnvolle Maßnahmen gesetzt werden.

Für alle (impfbaren) Ungeimpften mein Apell:

Bitte sehen Sie das Impfen nicht als eine Bevormundung des Staates oder ein Experiment, sondern als ein jahrhundertelang erprobter Weg Seuchen niederzuringen: Seuchen, die es nun mal gibt und immer wieder geben wird, weil wir in einer Zivilisation, dicht an dicht, leben. Bitte bauen Sie sich keine Insel. Kommen Sie zu uns aufs Festland.

Können es die Hausärzte/Niedergelassenen Ärzte in Wien alleine schaffen, bei den Wienern die nächsten Jahre regelmäßig Corona-Schutzimpfungen durchzuführen?

– Ein Rechenbeispiel.

In Wien gibt es ca. 1.500 Allgemeinmediziner, 3.700 Fachärzte sowie über 950 Zahnärzte.

Sagen wir, 1000 Ärzte davon würden sich bereit erklären 6 Monate pro Jahr täglich Corona zu impfen. Nehmen wir als Ziel an, 1 Million Impfungen/Halbjahr zu applizieren, also ein Booster pro Person. Wie viele Impfungen wären das pro Tag pro Ordination?

Impf-ende

Ich habe heute meine Hausarztordination als Corona-impfende Ordination abgemeldet.

Traurig wie es ist, ist es mir nicht anders möglich und es ist mir wichtig zu erklären, warum.

Warum in Wien die niedergelassenen Ärzte bislang nicht impfen

Zeitgerecht zum 1. April ein nicht ganz ernst zu nehmender Beitrag, der sich mit möglichen Gründen beschäftigt, warum derzeit in Wien nicht in den Ordinationen gegen Corona geimpft wird.

Von A wie Astra bis Z wie Zeneca

Die Thrombosen bzw. Blutgerinnsel sind ein großes Problem generell unserer Zeit. Sie zählen zu den Herzkreislauferkrankungen und Herzkreislauferkrankungen sind leider immer noch die häufigste Todesursache hierzulande. 

Macht AstraZeneca Thrombosen?

Vielleicht, und wenn, dann ist es so selten, dass man es kaum mit Sicherheit sagen kann. Betroffen, wenn überhaupt, sind im Grunde Frauen zwischen 20 - 60 Jahren mit einer Chance 1:250.000. 

Die Pandemie-Müdigkeit

oder wie Sie mit meinem 8-Punkte-Programm den Wahnsinn aus- und durchhalten.

Eigentlich könnte man „Pandemie- oder Corona-Müdigkeit“ mit Lebensmüdigkeit vergleichen. Denn wenn wir müde davon werden, uns in einer Pandemie vernünftig zu verhalten, könnte man uns unterstellen wir seien auch des Lebens etwas überdrüssig geworden.

In meinem nächsten Leben möchte ich ein Experte sein

Dann kann ich endlich einmal gegen alles sein, ich kann herrlich legitimiert gegen alles sein, was mir nicht koscher vorkommt!

Eine Maske tragen? – die Pappendeckerln? Bringen doch nichts. Und die chinesischen Staubfilter braucht keiner!

Mich testen lassen? – alles Test-Tsunamis! Falsch-positive Unterhaltungsnasenbohrereien! Jetzt auch noch Tests für den Allerwertesten! Das hätte ich Euch gleich sagen können.

Was uns in Zeiten der Pandemie Hoffnung schenken kann

Warum wir uns mit der Pandemie so schwertun, über Corona-Impfungen und überhaupt über uns Menschen:

Wir sind erfolgsverwöhnt. Die letzten paar tausend Jahre waren Epi-, Pan- und Endemien aller Art die Haupttodesursache für uns Menschen und diese Krankheiten bestimmten den Verlauf der Geschichte. Der Grund, warum man früher nicht besonders alt wurde, waren in erster Linie schwere, überall grassierende Infektionskrankheiten aller Art, die einem irgendwann Gesundheit und schließlich das Leben kosteten. Krebs zu bekommen war ja schon fast ein „Luxus“, den dazu musste man erst einmal erwachsen werden und die Kindheit überleben.

Corona-News Februar 2021

Erlauben Sie mir, dass ich Sie wieder mal behellige und ein paar Zeilen schreibe. Es gibt viel zu erzählen. Da wir uns leider weniger sehen, komme ich quasi durch die Leitungen zu Ihnen nach Hause.

Neuigkeiten und ein paar Antworten in einer Zeit der vielen Fragezeichen:

Corona-Tests, Impfungen, Absonderungen usw.

Die große Schande

Es ist kaum zu glauben, wie all das durch Covid verursachte Leid verdrängt wird.
Nicht das Leid der Schifahrer, die nicht fahren dürfen, der Kinder, die eine Maske tragen sollen oder das Leid der Familien, die nicht alle zusammen dieses Jahr Weihnachten feiern dürfen.
Ich meine das Leid der Menschen, die einsam an Covid versterben, in Isolierzimmern, auf Intensivstationen oder allein zu Hause...

Ordinationszeiten

Montag 13.00 - 17.00 
Dienstag 10.00 - 14:00
Mittwoch 14.00 - 19.00
Donnerstag 9.00 - 12.00
Freitag 9.00 - 13.00

Alle Kassen und privat
Termine nach Vereinbarung
Telefondienst: 1 Stunde vor Ordinationsbeginn

Kontakt

Tel.: 01/774 62 44
Fax: 01/77 462 44 DW 20
E-Mail: ordination@kallay.at
Web: www.kallay.at
Adresse: Gartenheimstraße 15,
1220 Wien