Unser kleiner Wiener Hausarzt-Blog

Covid-Zwischenbilanz

Verzeihen Sie bitte, dass ich Ihnen schon wieder so lange Zeilen schreibe, aber ich muss Ihnen ein paar leider sehr schwierige Dinge erzählen. Ich hoffe, ich lerne es noch mich kurz zu fassen, aber auf der anderen Seite, haben es doch einige von Ihnen auch schon zu schätzen gelernt, dass man mit mir auch längere Gespräche zu schwierigen Themen führen kann. Ich kann wohl nicht anders.

Ich darf den Zwischenstand zu Covid19 in unserer Ordination bekanntgeben:

 

Die Corona-Impfkampagnen in Österreich – ein Nachruf

Als wir Anfang 2021 zu impfen begannen, waren wir erstaunt, wie schlecht es vorbereitet war, obwohl seit einem Jahr klar war, dass wir vor diese Aufgabe gestellt werden.

Wir Hausärzte in Wien schrieben Risiko- und Hochrisikoatteste nach eigenartigen Kriterien für die Impfstraßen und bettelten um Impfstoffe für die Hochrisikogruppe zu Hause, die durch den Rost fiel.

Doch dann kamen endlich die großen Impfstoffmengen und es war „eh schon egal“, sich damit einmal auseinanderzusetzen. Jetzt gab es „eh“ Impfstoffe für alle.

Die Regierung stellte die Bewerbung der Impfungen ein, als bereits die Impfbereitschaft nachließ. Doch auch das war „eh schon egal“. Die Pandemie war „eh“ vorbei und maximal Privatsache und die Impfzahlen sanken weiter.

Es weihnachtet oder so ähnlich

Wieder ein Weihnachten im Bann der Pandemie, zwischen zwei Wellen und Lockdowns. Eine kurze Verschnaufpause, dann kommt Omikron.

Wir wissen nicht viel über Omikron, was wir aber wissen, ist, dass Omikron deutlich ansteckender als alle Varianten ist, die wir bisher hatten und es wird uns wohl noch mehr überrollen als Delta in diesem Herbst. Der Impfschutz wird schwächer, aber vor schwerer Krankheit laut derzeitigem Stand schützen, insbesondere wenn man schon drei Impfungen hat. Unter den Ungeimpften und Nur-Genesenen wird es wohl wüten mit unklarem Ausgang, aber wohl ähnlich wie Delta.

Die Lichtermeer-Erklärung

Wir, die hier unterzeichnenden Ärztinnen und Ärzte, möchten uns zu Wort melden, genau jetzt, wo die Pandemie einer Infektion immer mehr zu einer Pandemie der Emotionen wird.

Wir möchten unsere Arbeit für einen Moment unterbrechen, um Stellung zur gezielten Desinformation und zu den Attacken gegen Wissenschaft und gegen Gesundheitspersonal zu beziehen.

Die vierte Welle, die Welle der sinnlosen Tode

Statt 3G jetzt 4W, also die vierte Welle oder die erste Welle der neuen Zeitrechnung, nämlich die erste Welle der sinnlosen Tode.
Ich habe immer gehofft, ich würde damit verschont bleiben, nämlich eine Zeit des sinnlosen Sterbens miterleben zu müssen. Nur seit wir die Impfungen haben, ist es so. Denn es sterben und erkranken mit Langzeitfolgen die Ungeimpften. Aber auch Geimpfte, die aufgrund ihrer Krankheiten und Medikamente keinen Impfschutz aufbauen können. Sie hätten den Schutz rundherum gebraucht, also Geimpfte, die verhindern, dass das Virus zu ihnen durchdringt. Diese Solidarität war zu wenig anzutreffen. Impfen ist an diesem Punkt ein gelebter Akt der Nächstenliebe.

Das Ticket aus der Pandemie

Das Ticket aus der Pandemie

Ein kleines Gedicht nach einem langem Impftag.

Was für ein großer Beweis für Vernunft und für die Menschlichkeit in einer so kleinen Sache:

Ein Beweis für die Vernunft, sich zu schützen.
Für die Menschlichkeit, weil wir andere damit schützen.

Beides hat heute wohl noch nicht überzeugt.

Wie gut schützen Corona-Impfungen?

In Deutschland wurden vor ein paar Tagen neue Zahlen zu den Impfergebnissen veröffentlicht

Bei den Unter60jährigen sind in den letzten Monaten exakt 1991 Menschen an COVID in Deutschland verstorben.

Davon waren vollständig geimpft: 1

Was die Entdeckung Amerikas, Außerirdische und Corona-Viren gemeinsam haben

Ihr Doktor, also ich, saß letzten Samstag, nach einer langen Corona-Woche, im Garten eines Lokals und lauschte den Klängen eines Sängers, der gerade wunderbare Stücke der STS spielte.

Als der Kellner zu mir trat und plötzlich über Corona-Impfungen zu lästern begann.

Eigentlich war es Samstagabend, aber ja, einmal Doktor - immer Doktor und schon aus Gründen der Zivilcourage lies ich mich auf ein Gespräch ein.
Ich muss vorab sagen, dass ich ein Teufelchen bin. In solchen Momenten „vergesse“ ich immer zu erwähnen, dass ich ja Arzt bin und mime stattdessen immer nur einen besorgten Bürger.
Während „Großvater“ von der STS im Hintergrund spielte, entspann sich ein Gespräch...

Ordinationszeiten

Montag 13.00 - 17.00 
Dienstag 10.00 - 14:00
Mittwoch 14.00 - 19.00
Donnerstag 9.00 - 12.00
Freitag 9.00 - 13.00

Alle Kassen und privat
Termine nach Vereinbarung
Telefondienst: 1 Stunde vor Ordinationsbeginn

 

Kontakt

Tel.: 01/774 62 44
Fax: 01/77 462 44 DW 20
@: ordination@kallay.at
Web: www.kallay.at
Adresse: 
Gartenheimstraße 15, 1220 Wien

Cookies