ANGST

Sind wir nicht alle arm?

Sind wir nicht alle arm?

Wenn ich als Arzt offen und ehrlich eine größere Ursache all unserer Krankheiten und Probleme aussprechen soll, dann ist es die Armut, vor allem die materielle Armut und die Angst davor, durch Armut das Mindestmaß an Lebensqualität zu verlieren.

Der eine, größere Teil der Welt leidet direkt an den Mängeln der Armut. Es fehlt ihnen an so vielem Materiellen, was wir Menschen brauchen, um gesund und zufrieden zu leben. Der kleinere, reichere Teil der Welt leidet nicht direkt an der Armut der materiellen Dinge, aber an der Angst vor der Armut und vor ihren Konsequenzen, nämlich dass man sich das Mindestmaß an Lebensqualität nicht mehr leisten kann. 

Was passiert nach dem Tod?

Was passiert nach dem Tod?

Der Tod ist nicht das Ende des Lebens. Tod und Geburt gehören zusammen, denn auf jede Geburt folgt eines Tages der Tod. Das Leben selbst ist endlos. Dieses Mysterium des Lebens, welches sich im Kreislauf von Leben und Sterben vollzieht, können wir aber nicht mit unserem Verstand erfassen. Wir können es nur fühlen. Das Fühlen ist jedem Menschen zugänglich, doch wir haben ein großes Hindernis, welches es vielen fast unmöglich macht, sei es die Liebe, das Leben oder das Sterben zu fühlen: die Angst. Im Sterben lösen sich – ähnlich, wenn wir wirklich lieben – die Ängste auf und unser Fühlen erweitert sich. Doch dafür müssen wir aber nicht erst auf unseren eigenen körperlichen Tod warten, um dieses Mysterium unserer selbst fühlen zu können.

Der Tod ist ein Freund

Der Tod ist ein Freund

Das Sterben und der Tod sind sicherlich schwierige Themen unserer heutigen Welt. Kein anderer Bereich des Lebens wird mit so einer Fülle an negativen Gefühlen in Verbindung gebracht. Deswegen wird auch kein anderer Bereich in unserer Gesellschaft so gemieden, wie der Tod und das Sterben. Das ist einer der wichtigsten Gründe, warum diese beiden Themen in unserer Gesellschaft im Vergleich zu anderen Themen so schwach erforscht und beleuchtet sind. Und das, obwohl das Sterben und der Tod eines der wichtigsten Themen des Lebens sind.

Echte Ängste?

Echte Ängste?

Schau Dir Deine Ängste an und überlege: Welche von ihnen sind echt und welche nicht?
Schnell kommst Du darauf, dass die meisten von ihnen nie eintreffen werden. Stell Dich Deinen Ängsten, lass sie hinter Dir und sieh das wirkliche Leben.

Wertschätzung, Ehrlichkeit und viel mehr Mitgefühl statt Angst und Finanzkrisen

Wertschätzung, Ehrlichkeit und viel mehr Mitgefühl statt Angst und Finanzkrisen

Zu aller erst möchte ich die Frage stellen: Haben wir wirklich eine Finanzkrise?
Der Goldpreis ist auf einem Rekordhoch, der Dow Jones in New York ebenfalls. Laut „Forbes“ gibt es so viele Milliardäre wie noch nie. Die Leitzinsen der Zentralbanken sind sehr niedrig. Das bedeutet, dass es für die Banken sehr billig ist, Geld einzukaufen. Und unzählige Billiarden liegen irgendwo unbehelligt in Steueroasen. Sind das wirklich die Zeichen einer Finanzkrise? Zeichen dafür, dass es zu wenig finanzielle Mittel gibt?
Vielleicht gibt es eine Finanzkrise, doch eines ist sicher: Es ist ein Riesengeschäft. Machen wir uns nichts vor und lassen wir uns keine Angst machen. Auch wenn wir sehen, dass viele darunter leiden müssen. Es ist eine selbstgemachte Finanzkrise, die man sicherlich schnell beenden könnte, wenn man will. Ich will.
Das eigene Monster besiegen

Das eigene Monster besiegen

Wie besiegt man
sein emotionales Monster?
Indem man ihm eine Clownsnase
ins Gesicht klebt.
Bremsen lösen

Bremsen lösen

Alle Versuche, Dich von Grund auf zu ändern,
werden schließlich scheitern.
Das einzige, was Du wirklich verändern kannst
ist es, Deine Bremsen zu lösen.

Das Risiko des eigenständigen Nachdenkens

Das Risiko des eigenständigen Nachdenkens

Viele haben Angst davor nachzudenken.
Oft weil sie sich davor fürchten,
was am Ende ihrer Gedankengänge rauskommen könnte.
Doch das größere Problem ist es,
von was sie gefangen sind, solange sie nicht wirklich nachdenken.
Mach es anders!

Mach es anders!

Das Problem ist nicht die Existenz von Drogen und ungesunden Nahrungsmittel. Das Problem ist, dass wir Dinge zu uns nehmen, die uns nicht guttun.
Das Problem ist nicht die Existenz von Waffen, von denen es übrigens weitaus mehr als Menschen gibt. Das Problem ist die Paranoia, die uns zur Angst und Gewalt treibt...
Schau genau hin

Schau genau hin

Wir sehen so viel Leiden, wenn Menschen altern:
Demenz, Krebs, Einsamkeit oder
Unselbständigkeit. Wir bekommen Angst,
dass es uns selbst und unseren Liebsten
Glaube an Dich

Glaube an Dich

Glaube an Dich,
glaube an Deine Träume.
Gerade wenn Schmerz und Zweifel
Dich in die Knie zwingen
Das Ende des Lebens

Das Ende des Lebens

Tod und Geburt gehören zusammen
und ermöglichen einander.
Auf jede Geburt folgt eines Tages der Tod,
auf den ein neuer Anfang folgen wird

Mut zur Weisheit - Blog bei Facebook

Blog-Newsletter

Postkarten