Wie ermöglichen wir uns ein gutes und gerechtes Leben?

Ein Weg für alle:

 

Der einzige Weg,

um uns selbst

ein gerechtes

und gutes Leben

zu ermöglichen ist der,

dieses Leben

allen zu ermöglichen.

 

Mehr zu diesem Thema hier lesen:

Eigener Weg | Gerechtigkeit
Warum tut sich die Justiz so schwer Gerechtigkeit zu schaffen?

Warum tut sich die Justiz so schwer Gerechtigkeit zu schaffen?

Wie könnt es anders gehen? Probleme, Möglichkeiten und Lösungsvorschläge.

Seit Urzeiten machen sich Menschen Gedanken, wie wir Gerechtigkeit unter uns bringen können. Vor allem, wie wir Gerechtigkeit überprüfen und sicherstellen können. So haben wir den Rechtsstaat mit der Justiz erschaffen, damit sie diese Aufgabe übernehmen.
Warum es dennoch selbst in Rechtsstaaten weiterhin Ungerechtigkeiten gibt, das möchten wir hier näher betrachten.

Ist das eigene Seelenheil im Inneren wichtiger, als für Gerechtigkeit unter uns Menschen zu sorgen?

Ist das eigene Seelenheil im Inneren wichtiger, als für Gerechtigkeit unter uns Menschen zu sorgen?

Wir glauben, dass es bislang eines der großen Versäumnisse aller Religionen, spirituellen Traditionen und Glaubensrichtungen ist, dass sie wegen eines höheren, inneren oder jenseitigen Friedens sich zu wenig darum bemühen, eine menschliche Gerechtigkeit zu verkörpern.
Ich kann nur dann an einer Religion, einer spirituellen Tradition oder auch einer politischen Partei trauen, wenn diese sich voll und ganz für mehr Freiheit, Gerechtigkeit, Toleranz und Mitgefühl hier und jetzt in dieser Welt einsetzt.
Gedanken zur Gerechtigkeit

Gedanken zur Gerechtigkeit

Wir leben nach wie vor in einer sehr ungerechten Welt. Würden wir uns das in vollem Umfang eingestehen, dann könnte es sein, dass wir zu wütenden Tieren werden. Davor haben wir mehr Angst als vor den Ungerechtigkeiten, die wir bezeugen oder am eigenen Leibe erfahren. Ganz können wir aber die Ungerechtigkeiten nicht verdrängen. Dann wählen wir Menschen zu unseren Politikern, die uns versprechen, die Welt gerechter zu machen. Oder wir spenden Geld an Hilfsorganisationen, die uns versprechen, die Welt besser zu machen.
Oder wir zeigen mit dem Finger auf jene, die ihrer Wut freien Lauf lassen, weil sie sie nicht mehr zurückhalten können oder wollen. Wir verurteilen sie für das, was oft auch in uns lauert.
Doch weder das eine noch das andere löst das Problem: Weder, dass wir nicht wahrhaben wollen, wie ungerecht unsere Welt ist, noch der Wut freien Lauf zu lassen und zerstörerisch zu werden.

Mut zur Weisheit - Blog bei Facebook

Blog-Newsletter

Postkarten